Wenn wir davon ausgehen, dass die genetischen Informationen einer Art sich nicht nur auf die Erscheinungsform, sondern auch auf das Wesen und typische Charaktermerkmale bezieht, dann kann es nicht schaden, etwas über das Lebensumfeld im Herkunftsland in Erfahrung zu bringen, die den Genpool dieser Art mit geprägt hat. Afrika ist ein großer Kontinent mit einer Vielzahl unterschiedlicher Lebensbedingungen und dementsprechend auch mit einer Varietät in Größe und Aussehen der Hunde die wir Basenji nennen. Ich richte meinen Fokus auf Zentralafrika. Hierzu zwei Artikel:

 

eine Abhandlung über Pygmäen, „das älteste Volk des Urwalds“

und

ein Interview mit einer ehemaligen Peace-Corps-Mitarbeiterin über Ihre Arbeit in Zaire. Hier wird erzählt, wie es in einem Dorf mit 120 Menschen und 50 Basenji`s zugeht. Der Text ist in englischer Sprache, wenn Bedarf besteht werde ich mich um eine Übersetzung bemühen.